Frisch gedeckelt.

Der angegamelte Getriebedeckel an der Unterseite des 4-Gang Getriebes des Shiguli gefällt mir seit Kauf des Wagens nicht wirklich. Da ich noch einen gebrauchten rumliegen habe, kann man den mal tauschen.

Da es wenig Sinn macht bewährtes zu ändern (sagt AutoWAS), ist der Getriebedeckel eines 2015er Lada Niva noch immer der selbe wie am Shiguli Baujahr 73…

…davon können so manch andere Autos nur träumen.

Unter dem abgebauten Deckel fand sich (zum Glück) nichts überraschendes (etwa Metallsplitter, Reste von Käfigen der Kugellager bzw. allgemein Dinge die man da nicht finden möchte).

Die Zahnflanken zeigen normale minimale Abnutzung, was dafür spricht dass das Getriebe ein Maß an Pflege erfahren haben muß.

Eine „Besonderheit“ tritt dann denoch zu Tage: Ein Gruß aus der Vergangenheit…

Einer der Vorbesitzer des Wagens hat sich hier wohl eine Marke gesetzt. Schade, dass nicht auch noch ein Jahr mit eingeritzt wurde.

Schaut man sich den „alten“ Deckel genauer an, findet sich dort auch Spuren der Vergangenheit…

Der wurde schonmal repariert.

Offenbar wurde hier mal das Gewinde der Ablaßschraube derart zerstört, dass der einzige Weg zur Reparatur darin bestand, einen neuen Gewindering in den Blechdeckel einzuschweißen. Zudem hat der Deckel mal „ordentlich eine abbekommen“ ist also gut nach innen deformiert.

Der neue Deckel, angeschraubt mit neuen Muttern und Scheiben steht dem ansonsten recht sauberen Getriebe schon viel besser!


Beitrag veröffentlicht

in

, ,

von